Drucken Freundlich, PDF & Email
Pitane-Bild

Flandern hat eine neue Plattform: Gfietst.be.

Diese Initiative von G-sport Flanders bietet Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, angepasste Gemeinschaftsfahrräder leichter zu finden und zu mieten. Die Plattform vereint alle Standorte in Flandern, an denen diese Spezialfahrräder erhältlich sind, mit dem Ziel, bis Ende dieses Jahres rund 300 angepasste Fahrräder in Betrieb zu haben. Die Markteinführung fand im Het GielsBos in Lille statt, wo die Bewohner im Beisein der flämischen Mobilitätsministerin Lydia Peeters als erste das neue Angebot testeten.

Bei der Eröffnung betonte Minister Peeters die Bedeutung zugänglicher und sicherer Radwege. „Viele angepasste Fahrräder sind breiter als ein normales Fahrrad und viele Radwege müssen dies berücksichtigen“, sagt Peeters. Diese Initiative steht im Einklang mit den umfassenderen Bemühungen der flämischen Regierung, die Fahrradinfrastruktur zu verbessern und sie für alle Radfahrer integrativer zu gestalten.

Nach dem Gehen ist Radfahren die beliebteste Bewegungsform für Menschen mit Behinderungen. Allerdings bleibt es eine Herausforderung, ein passendes Fahrrad zu finden. Angepasste Fahrräder sind oft teuer und das kommerzielle Mietangebot ist begrenzt. Die Plattform Gfietst.be bietet eine Lösung, indem sie alle Sharing-Punkte an einem Ort bündelt und es Menschen mit Behinderungen erleichtert, ein angepasstes Fahrrad zu einem erschwinglichen Preis zu finden. 

(Text geht unter dem Foto weiter)
angepasstes Radfahren
Foto: © Pitane Blue – angepasstes Radfahren

„Wohnheime, Kindertagesstätten und Schulen für Kinder mit Behinderung verfügen über das gesamte Wissen, um Menschen bei der Wahl des richtigen gemeinsamen Fahrrads zu unterstützen.“

Gfietst.be bietet einen Überblick über verschiedene Arten von angepassten Fahrrädern, damit Benutzer herausfinden können, welcher Fahrradtyp ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Künftig wird die Plattform auch Informationen zu barrierefreien Routen und zum Kauf angepasster Fahrräder enthalten. Die Zielgruppe ist breit gefächert und reicht von Menschen mit einer geistigen Behinderung über Menschen mit einer körperlichen Behinderung bis hin zu Blinden und Sehbehinderten.

G-Sport Flanders hat ehrgeizige Pläne mit Gfietst.be. Bis 2026 wollen sie 75.000 Menschen mit Behinderung auf das Fahrrad bringen. Die Organisation fordert sowohl Fahrradhersteller als auch Regierungen auf, sich stärker für die Fahrradversorgung dieser Zielgruppe einzusetzen. „In Flandern gibt es immer noch zu wenige angepasste Fahrräder für Menschen mit Behinderungen. Fahrradhersteller haben oft ein breites Sortiment für Freizeit- und Profiradfahrer, aber nicht für Leute, die ein angepasstes Fahrrad benötigen“, sagt Peeters. Sie betont auch die Notwendigkeit einer speziellen Ausbildung für „Piloten“ von G-Bikes, also für Menschen, die gemeinsam mit Menschen mit Behinderung das Duo-Bike fahren.

Die Plattform Gfietst.be ist bereit für die Zukunft. Derzeit gibt es 30 Unterpunkte auf der Karte, hauptsächlich in Gesundheitseinrichtungen und Schulen. Westflandern hat mit 13 Standorten die meisten Sharing-Punkte. Ziel ist es, diese Zahl in den kommenden Jahren deutlich zu steigern. Die Plattform möchte nicht nur den Verleih angepasster Fahrräder erleichtern, sondern auch zur Integration und Mobilität von Menschen mit Behinderungen in Flandern beitragen.

ABONNEMENT
Zum Thema passende Artikel:
Blablabla